Extremsport für den guten Zweck

Die ultimative Herausforderung für den eigenen Körper

8.848 Höhenmeter mit dem Rad

Nonstop

 


Wir wollen mit dieser Aktion Spenden sammeln für die Elterninitiative Intern3 der Haunerschen Kinderklinik München


Aktueller Spendenstand: 4.418,11€

<< Liste der Spender >>

Wie gespendet werden kann, ist weiter unten beschrieben. Die Liste der Spender wird nach Überweisung und Email an everesting.hpbg@gmail.com regelmäßig aktualisiert.


Wir greifen nochmal an - 11.08.2018

Nach der positiven Resonanz auf unsere ungewöhnliche Aktion im letzten Jahr, wollen wir im August diesen Jahres erneut die Herausforderung Everest Challenge in Angriff nehmen (Was das genau ist, wird weiter unten erklärt). Einerseits reizt uns der sportliche Aspekt, andererseits hoffen wir, auch in diesem Jahr ein paar Euro an Spenden für die Elterninitiative Intern3 sammeln zu können. Wir sind uns darüber im Klaren, dass die fast 6.000 Euro aus dem letzten Jahr schwer zu erreichen sein werden - vor allem, da es sich fast ausschließlich um Privatspenden gehandelt hat. Trotzdem hoffen wir, dass auch in diesem Jahr der/die ein oder andere was Gutes tun will.

 

Damit auch wirklich jeder einzelne Euro direkt bei der Stiftung ankommt, haben wir uns dazu entschlossen, in diesem Jahr keinen Fundraising-Anbieter zu nutzen, sondern direkt auf das Spendenkonto der Elterninitiative Intern3  einzuzahlen:

 

Spendenkonto 

Stadtsparkasse München

Empfänger: Elterninitiative Intern3

Konto-Nr.: 907 111 900

BLZ: 701 500 00

IBAN: DE09 7015 0000 0907 1119 00

BIC: SSKMDEMMXXX  

Verwendungszweck: Spende Everest Challenge

 

Eine Bitte: Um zu sehen ob unser Vorhaben ein Erfolg war, wäre es schön, wenn wir parallel zur Spende eine Email (an everesting.hpbg@gmail.com) bekommen würden, wer wie viel gespendet hat. Wir aktualisieren dann regelmäßig den aktuellen Spendenstand sowie die Liste der Spender auf dieser Homepage (auf Wunsch natürlich auch anonymisiert). 


Das Vorhaben

Was ist eine Everest Challenge?

Eine Everest Challenge besteht darin, die Höhe des Mount Everest an einem einzigen Berg mit dem Rad zurückzulegen – am Stück. Immer wieder rauf, immer wieder runter. In Zahlen bedeutet das: 8.848 Höhenmeter

 

Eine detaillierte Beschreibung findest du hier: http://www.everesting.cc  

 

Jürgen (links) und Rupert
Jürgen (links) und Rupert

Wer kommt auf eine solche Idee?  

Rupert Palmberger und Jürgen Kreibich. Wir sind zwei sehr gute und langjährige Freunde, die der Radsport schon seit vielen Jahren verbindet. 

 

Wo und wann soll das stattfinden?

Wir sind in Peißenberg und Oberhausen aufgewachsen und betreiben unseren Sport schon seit dem Jugendalter. Dementsprechend sind wir den Hohenpeißenberg bereits unzählige Male zum Training gefahren. Deshalb soll auch einer der Hohenpeißenberg-Anstiege gefahren werden. Genau gesagt die Strecke von Peißenberg über St. Georg auf den Hohenpeißenberg. Diese Strecke ist ca. 6,3 km lang und hat 354 Höhenmeter an Steigung. 

 

25 x 354 = 8.850 Höhenmeter

6,3 km x 2 x 25 = 315 km

 

Heißt also, wir müssen den Hohenpeißenberg 25 Mal bezwingen und dabei 315 km zurücklegen. 

 

Wann?

Datum: 11.08.2018

Start: 02:00 Uhr 

Dauer: 2017 haben wir inkl. Pausen 19 Stunden benötigt. In diesem Jahr wollen wir mindestens eine Stunde schneller sein um, auch durch den vorgezogenen Start, noch bei Tageslicht zu finishen


Die letzten Meter des Anstiegs ...
Die letzten Meter des Anstiegs ...

Wer kann mitmachen? 

Wir starten zwar zu zweit, aber  wir freuen uns über Begleitung! Im letzten Jahr waren wir bis auf die letzten drei Auffahrten bei Dunkelheit nie allein und hatten immer einen oder mehrere Begleiter, die uns für ein, zwei oder mehrere Runden begleitet haben.

 

Allerdings - wir können nicht warten bzw. langsamer fahren sondern müssen unser eigenes, gleichmäßiges Tempo fahren.  

 

Wer Fragen hat, kann sich gerne per Email an everesting.hpbg@gmail.com mit uns in Verbindung setzen.

 

 Wichtige Hinweise / Haftungsausschluss

  • Es handelt sich hierbei um keine Veranstaltung sondern um eine private Trainingsfahrt
  • Die Strecke ist nicht gesperrt, bitte Rücksicht nehmen und vorsichtig fahren!
  • Wir übernehmen keinerlei Haftung bei Schäden oder Unfällen
  • Wer wie wir auch bei Dunkelheit fährt, bitte für entsprechende Beleuchtung sorgen
  • Für Verpflegung ist selbst zu sorgen

Wie kommen wir auf eine solche Idee? 

Inspiriert wurden wir von Jens Voigt, einem ehemaligen sehr erfolgreichen und populären Rennfahrer, der seine Karriere vor einigen Jahren beendet hat und mit seiner Everest Challenge am Teufelsberg in Berlin Spenden für eine Krebsstiftung gesammelt hat. Im letzten Jahr dachten wir, das können wir auch und haben uns kurzerhand zu einer ähnlichen Aktion an unserem Hausberg entschlossen.

 

Hier geht's los

Streckenverlauf